Bekannt aus:
Philip Keil – bekannt aus

Führung und Motivation 2.0: Mut für Entscheidungen

Seit unserem Start in Cancun, Mexiko, sind erst zwei Stunden vergangen. Nachtflüge stellen für uns Piloten eine besondere Herausforderung dar, gerade in Kombination mit Jetlag und extremen Klimaunterschieden. Ich nippe an meinem Kaffee und blicke hinunter auf die Lichter der amerikanischen Ostküste, als eine unserer Flugbegleiterinnen über das Bordtelefon anruft. „Wir haben hier hinten einen Notfall! Eine Passagierin ist zusammen- gebrochen … die stirbt!“ In meiner Müdigkeit dauert es ein bis zwei Sekunden, bis ich den Inhalt dieser Worte verarbeitet habe und reagieren kann. „Ruf einen Arzt unter den Passagieren aus, wir gehen sofort runter“, höre ich mich dann sagen.

Navi in der Not

In Situationen wie diesen ist es gut, einen „mentalen Rettungsanker“ zu haben – einen Notfallplan, der sagt, was zu tun ist. Aus der Luftfahrt sind diese Entscheidungshilfen nicht mehr wegzudenken. Schließlich können wir, wenn ein Triebwerk brennt, nicht mal eben rechts ranfahren. Notfälle bedeuten im- mer, unter Zeitdruck eine schwierige und folgenschwere Entscheidung tref- fen zu müssen. Das „Crew Ressource Management“ hilft Piloten dabei, indem es wie ein Werkzeugkasten für sämtliche Herausforderungen ein passendes Werkzeug parat hält. Statt in Panik überstürzt zu handeln oder in Schockstarre zu verfallen, greifen wir mental in den Werkzeugkasten. Eines der insgesamt zehn Werkzeuge ist der Kompass: eine Navigationshilfe für schwierige Entscheidungen unter Zeitdruck.

Personaler sehen sich eher selten mit Entscheidungen konfrontiert, von denen hunderte Menschenleben abhängen. Aber jeder kennt sicherlich die quälenden Stunden, Tage oder Wochen, in denen sich alles um die bange Frage dreht: „Was, wenn ich die falsche Entscheidung treffe?“

In jener Nacht des Notfalls bestand die schwierige Entscheidung darin, zu entscheiden, wo ich lande. Während ich mit dem Steuern des Flugzeugs beschäftigt war, mussten mein Kollege und ich mit dem Tower funken und einen Flughafen finden, der die Voraussetzungen für eine sichere Landung erfüllt: eine passende Landebahn, ein Anflugsystem, die medizinische Versorgung und vieles mehr.

Obwohl jede Sekunde zählte, mussten wir den Anflug exakt planen und durchsprechen, um nicht die restlichen Leben an Bord zu gefährden. Bevor ich unsere mentale Checkliste für diese Entscheidungen vorstelle, möchte ich einen Blick auf Fallstricke und Denkfehler werfen, mit denen wir uns oft selbst im Weg stehen.

Fallstricke und Denkfehler

Wer sich bei einer Entscheidung ständig vor den Konsequenzen einer Fehlentscheidung fürchtet, wird sehr wahrscheinlich eine angstgetriebene Entscheidung fällen und wesentliche Gesichtspunkte übersehen. Oder er wird möglicherweise gar keine Entscheidung treffen, nach dem Motto: „Wer nichts macht, macht nichts falsch!“. Es ist jedoch bewiesen, dass Unternehmen mit einer positiven Fehlerkultur seltener „crashen“ und die motiviertere Crew haben. Viele junge Firmen haben das Lernpotenzial von Fehlern erkannt und halten beispielsweise in der Abteilung ein wöchentliches „Fehlermeeting“ ab. So können die Mitarbeiter ihr Fehlerver- meidungsdenken ablegen und sich an neue Herausforderungen wagen.

Ein weiterer Fallstrick ist Stress, der zu einem ständigen Begleiter im Arbeitsalltag geworden ist. In der Realität ist es sicher nicht einfach, diesen Kreislauf zu durchbrechen. Es gilt, sich klare Prioritäten zu setzen und den Tag danach einzuteilen. Wenn ich am Ende eines zwölfstündigen Nacht ugs eine schwierige Landung absolvieren muss, kann ich zuvor nicht auf „maximaler Drehzahl“ laufen. Stress und Müdigkeit wirken auf unser Gehirn wie Alkohol. Ein Flugzeug iegen und wichtige Entscheidungen treffen sollten Sie daher stets im „nüchternen“ Zustand.

Sicher ans Ziel

„FORDEC“ heißt der bereits genannte Kompass im Werkzeugkasten für Pilo- ten. Diese Entscheidungs-Checkliste ist eine Er ndung der NASA. Absolvieren Sie FORDEC unbedingt schriftlich und notieren Sie dafür die Buchstaben un- tereinander auf einem Blatt Papier:

  • Facts: Was sind die Fakten? Gehen Sie nicht zu schnell über diesen vermeintlich trivialen Punkt hinweg. Nehmen Sie sich Zeit und beobachten Sie unvoreingenommen, ohne zu bewerten. Wenn Ihr „Facts“ lautet: „Wir müssen Personal entlassen“, haben Sie etwas falsch verstanden.
  • Options: Nachdem Sie stichpunktartig alle Fakten notiert habe, überlegen Sie jetzt: „Was eröffnen sich aus dieser Gemengelage für Möglichkeiten?“ Auch hier gilt, sich nicht zu schnell festzulegen, sondern auch den Blick für unkonventionelle Wege zu öffnen. Notieren Sie jeden noch so abstrusen Einfall. Streichen können Sie ihn später immer noch.
  • Risks and Benefits: Das ist die Frage: „Was wäre, wenn?“ Versehen Sie jede zuvor notierte Option mit zwei Pfeilen und listen unterhalb des linken Pfeils die Gefahren, Risiken und Nachteile auf, die diese Option mit sich bringen würde. Unterhalb des rechten Pfeils führen Sie alle Vorteile und Chancen auf. Nachdem Sie das für alle Optionen gemacht haben, vergleichen Sie das jeweilige Chancen/ Risiko-Verhältnis. Diese optische Gegenüberstellung hilft Ihnen dabei, den Überblick zu behalten. Wenn Sie sich immer noch schwer mit der Entscheidung tun, bitten Sie einen „Copiloten“ um Rat. Au- ßenstehende sehen die Dinge oft klarer.
  • Decision: Sie haben nun alle Fakten auf dem Tisch. Jetzt müssen Sie konsequent sein und zeitnah eine Entscheidung treffen.
  • Execution: Was bei einem Modell zur Entscheidungsfindung am meisten überraschen mag, ist die Tatsache, dass es mit der getroffenen Entscheidung nicht beendet ist. Als ich mich damals entschied, in Raleigh, North Carolina, notzulanden, war die Situation noch nicht gerettet. Es stand noch eine schwierige Nachtlandung auf einem mir unbekannten Flugplatz unter höchstem Zeitdruck bevor. Kommen auch Sie sofort nach der Entscheidung ins Handeln und notieren Sie sich unter diesem Punkt die exakten Schritte, wie Sie diese Entscheidung in die Tat umsetzen wollen. Auch im Unternehmens-Cockpit gilt: Das Ergebnis zählt, nicht die Entscheidung.
  • Check: Bis Entscheidungen in die Tat umgesetzt sind, können oft Monate oder Jahre vergehen. Bis das Ziel erreicht ist, müssen Sie kontinuierlich „checken“, ob sich das Projekt in die gewünschte Richtung entwickelt oder ob korrigiert werden muss. Gleichzeitig gilt es, aufmerksam zu bleiben, ob sich wesentliche Faktoren seit der Entscheidung geändert haben. Neue Fakten können unter Umständen bedeuten, dass ein neues FORDEC nötig wird.

Die Passagierin hat übrigens überlebt. In dieser Nacht hat meinem Kollegen und mir FORDEC sehr geholfen. Ihnen wünsche ich für Ihre Entscheidungen immer eine weiche Landung.

 

Vortrag Führung: Entscheidungen erfordern Selbstvertrauen

Wenn Piloten Entscheidungen treffen, übernehmen sie immer die Verantwortung für hunderte von Passagieren und Crew-Mitgliedern an Board. Gerade in besonders intensiven Situationen, zum Beispiel im Nachtflug, kann dieser Druck außerordentlich groß werden. Wie es Berufspilot und Motivationsredner Philip Keil selbst auf einem Flug von Cancun in Mexiko erging. Kurz nach dem Start erreicht ihn der Notruf aus der Maschine: eine Passagierin ist zusammengebrochen und droht zu sterben. Sofortiges Handeln ist nötig, es bleiben nur wenige Sekunden um eine Entscheidung zu treffen – und dennoch muss sie nüchtern getroffen, es müssen Protokolle eingehalten werden. Um sicher zu landen, um die anderen Passagiere nicht in Gefahr zu bringen, muss der Pilot einen nahegelegenen Flughafen finden, der alle Voraussetzungen erfüllt. Während er steuert muss der zuständige Tower kontaktiert und informiert werden. Ein Arzt muss an Board ausgerufen werden. Und das alles in wenigen Augenblicken. Unter Stress, geleitet von Angst, können solche Entscheidungen in Engpässe führen. Entscheidungen aus Angst sind oft fehlgeleitet oder beachten nicht alle wichtigen Fakten

Change Management: Die richtige Fehlerkultur lernen

Um in solchen Krisensituationen die richtigen Entscheidungen zu treffen, verfügen Piloten über Methoden und Instrumente, unter anderem das von der NASA entwickelte FORDEC-System. Leadership und Teamwork funktionieren nur, wenn der Entscheidungsträger Selbstvertrauen besitzt – und das wird dadurch gestärkt, dass er sich auf erprobte Hilfsmittel und Tools verlassen kann, die ihn in einem Krisenfall unterstützen. Die Führung von Mitarbeitern im Besonderen erfordert, einen kühlen Kopf zu bewahren und nicht Stress und Angst das Steuer übernehmen zu lassen. Das gilt nicht nur für Piloten, sondern auch für Entscheidungsträger in der Wirtschaft, für Unternehmer und Personaler. Wer seine Entscheidung nicht informiert und fundiert trifft, hat oft noch lange Zeit danach mit Ängsten zu Kämpfen. Wer nicht über die richtigen Werkzeuge verfügt, trifft Entscheidungen aus den falschen Gründen und unter nicht-optimalen Voraussetzungen.

Kommunikation und Entscheidungsmanagement von Piloten lernen

Piloten verfügen über im Ernst- und Krisenfall erprobte Methoden und Tools, um Entscheidungen zu treffen. Diese Methoden müssen effizient sein, da Menschenleben von ihrem Erfolg abhängen. Die von der NASA entwickelte FORDEC-Methode leitet durch einen analytischen Prozess über eindeutige Schritte zur Entscheidungsfindung und steht für: Facts, Options, Risks and Benefits, Decision, Execution und Check. Es ist wichtig, sie schriftlich aufzuführen – und die Einzelpunkte mit sich selbst und mit dem Team zu kommunizieren. Vor allem durch den letzten Punkt ist auch eine Evaluation der Entscheidung abgedeckt, eine Fehleranalyse, die zu den wichtigsten Change Management Methods gehört. FORDEC ist aber nur eine von vielen Methoden, die Piloten anwenden. Wenn Sie einen Vortragsredner buchen, der Ihnen helfen soll, durch eine Kulturwandel Keynote, Ihre Entscheidungsprozesse zu verbessern, oder versuchen einen Referenten zu finden, der Ihnen erklärt, wie Sie die Führung von Mitarbeitern und Führung von Teams verbessern, profitieren Sie gleich von den Erfahrungswerten eines Berufspiloten. Buchen Sie Pilot und Keynote Speaker Philip Keil.

 

T-Mobile Logo
»Bildstark, emotional, geht unter die Haut. Ein echter Mehrwert für Beruf und Privatleben. Und ein Motivationsschub für die Herausforderungen von morgen!«
Eva Leitner
T-Mobile Austria GmbH
SwissLife
»Philip Keil war das Highlight unseres Vertriebs-Kick-Offs! Da hätte man eine Stecknadel fallen hören können; so gebannt waren unsere Vertriebler. Einfach spitze!«
Thomas A. Fornol
SwissLife
Logo Imperial Tobacco
»Dieser Vergleich Fliegerei – Unternehmenswelt hat mir echt die Augen geöffnet. Die Stunde verging wie im Flug, so mitreißend und anschaulich war Ihre Keynote!«
Dr. Rainer Eberlein
Imperial Tobacco
Logo Richemont
»Sie hatten von der ersten Sekunde an 100% der Aufmerksamkeit im Saal. Ihre Keynote war noch Wochen später DAS Thema in unseren Büros. Vielen Dank dafür!«
Martin Staudigl
HR Director Richemont
Logo Daimler AG
»Philip Keil landet punktgenau auf den Herausforderungen, denen die Verantwortlichen in der Wirtschaft sich heute stellen müssen. Er hat unsere Veranstaltung enorm bereichert!«
Jochen Forstner
Daimler AG
Logo General Electric
»Excellent speaker! Both, his exciting experiences and his highly effective pilot strategies made his speech to an outstanding event for our company!«
Prof. Dr. Mayer
General Electric
Logo BVMW Bundesverband mittelständische Wirtschaft
»Herzlichen Dank für Ihren Vortrag – extrem spannend! Ich habe Ihre Strategien tatsächlich in meinen Arbeitsalltag integriert.«
Achim von Michel
Bundesverband mittelständische Wirtschaft
Logo iwc schaffenhausen
»Unsere Führungskräfte haben Ihren packenden Vortrag mit der Bestnote bewertet. Nur das Popcorn hat gefehlt!«
René Behr
HR Director IWC
Edeka Logo
»Da war so viel Wertvolles dabei zu den Themen Change, Fehlerkultur und die Rolle der Führungskraft in agilen Teams... Ein Top-Referent!«
Jürgen Thoma
Leitung Vertrieb Edeka