Slider
BEKANNT AUS:

Germanwings Absturz

150 Kerzen

So viele waren es, als am vergangenen Freitag im Kölner Dom Angehörige und Regierungsvertreter der Opfer des Germanwings Unglücks gedachten. Auch über 4 Wochen nach diesem 24. März 2015, der als der dunkelste Tag in die Geschichte der deutschen Luftfahrt eingeht, bleibt die Frage: Wie konnte so etwas passieren? GSA-Mitglied Philip Keil ist seit vielen Jahren Verkehrspilot und beantwortet hier die drängendsten Fragen, mit denen er in den vergangenen Wochen von besorgten Passagieren, Freunden und Bekannten konfrontiert wurde.

1.) Was waren Ihre ersten Gedanken als Sie von dem Unglück erfuhren?

Ich war gerade in Hongkong, als ich von dem Absturz erfuhr. Als ich die Umstände hörte, also bestes Wetter, keine Überlebenden, Flugzeug befand sich im Reiseflug, dachte ich sofort an einen plötzlichen Druckabfall in der Kabine. Das Notfall-Manöver ist hochkomplex und erfordert sofortiges Handeln: Sauerstoffmasken auf, steilen Sinkflug einleiten und viele weitere Schalterstellungen. Dafür bleiben nur wenige Sekunden, bevor die Bewusstlosigkeit einsetzt. Die Berge in der Region sind sehr hoch und ich befürchtete, dass die Piloten bei der Ausführung dieses Notfall-Sinkflugs die Berge zu spät bemerkten, weil sie unter hohem Stress standen.

An einen mutwilligen Absturz verschwendete ich aber keinen Gedanken. Dass ein Pilot, „einer von uns“, das in ihn gesetzte Vertrauen hunderter unschuldiger Menschen missbraucht, um seinem Leben ein Ende zu bereiten, ist bis heute unbegreiflich für mich. Wenngleich es leider nicht der erste Fall von Piloten-Suizid war.

2.) Der Mechanismus zum Ver- und Entriegeln der Cockpit-Tür steht nun auf dem Prüfstand. Außerdem wurde deutschlandweit eine Vorschrift erlassen, wonach immer eine zweite Person im Cockpit anwesend sein muss. Was halten Sie von diesen Ansätzen?

Die Luftfahrt ist heute nur so sicher, weil jeder Unfall und Zwischenfall akribisch analysiert wird und so eine stetige Optimierung stattfindet. Jedes Unglück birgt die Chance, daraus zu lernen und Schwachstellen im System zu beheben. Deshalb ist es auch bei diesem Absturz wichtig, alle Vorschläge zu prüfen. Dabei gilt es aber, die Chancen und Risiken sorgfältig gegeneinander abzuwägen, um herauszufinden, was Sinn macht und was blinder Aktionismus ist.

Im Hinblick auf das Cockpit-Tür Verfahren wäre jedes „Hintertürchen“, um auch gegen den Willen der Piloten Zugang zum Cockpit zu erhalten, eine gefährliche Aufweichung des Schutzes vor Terroristen an Bord. Die Risiken würden den Nutzen bei weitem übersteigen. Und im Falle der Ohnmacht beider Piloten, kommt man ja von außen ins Cockpit.

Die Mehr-Personen Regelung im Cockpit birgt dagegen keine neuen Risiken und ist deshalb zu begrüßen. In Nordamerika ist das schon seit vielen Jahren ein gut funktionierendes Verfahren. Ich selbst habe vor 5 Jahren in Kanada gelebt und gearbeitet und konnte mich davon überzeugen. Aber auch hier ist der Nutzen begrenzt. Ein Pilot, der wild entschlossen ist, ein Flugzeug zum Absturz zu bringen, wird immer einen Weg finden.

Das größte Potential sehe ich darin, ein solches Horrorszenario durch präventive Mechanismen so gut es geht zu verhindern.

3.) Prävention ist ein gutes Stichwort: Viele fragen sich nun, wie es überhaupt so weit kommen konnte. Sehen Sie Mängel im Auswahlverfahren und dem medizinischen Eignungstest von Piloten?

Ich habe dieselben medizinischen und psychologischen Eignungstests der Lufthansa durchlaufen, wie der Amokpilot. 19 von 20 Bewerbern fallen durch. Ich habe dieselbe Verkehrsfliegerschule besucht. Auswahlverfahren und Ausbildung sind nach meiner Überzeugung auf höchstem Niveau und fordern den Teilnehmern alles ab. Die Lufthansa geht dabei sogar noch weit über die Bestimmungen des Gesetzgebers hinaus. Auch bei der medizinischen Untersuchung. Kein Test verschafft einen Einblick in das Seelenleben des Bewerbers.

Lubitz ist ein tragischer Einzelfall, der durch jedes der vielen engmaschigen Raster fiel. Das ist die traurige Wahrheit. Er lebte in einem sozial intakten Umfeld und fiel auch im Flugbetrieb nie auf: Germanwings ist eine kleine Truppe. Man kennt sich untereinander.

4.) Also hätte man das Unglück nicht vermeiden können?

Laut eigenen Angaben wusste die Lufthansa von Lubitz‘ Krankheitsgeschichte. Er selbst hat die Verkehrsfliegerschule in Bremen schriftlich über eine schwere Depression informiert, weshalb er auch seine Ausbildung dort für 6 Monate unterbrach. Studien belegen, dass 90% der Suizide von Menschen mit Depressionen begangen werden, und dass Depressive im Vergleich zu gesunden Menschen doppelt so häufig gewalttätig werden. Vor diesem Hintergrund bin ich skeptisch, ob mit dieser folgenschweren Einzelfallentscheidung der Flugschule, Lubitz weiter auszubilden, dem hohen Sicherheitsanspruch der Lufthansa entsprochen wurde. Man hätte ihn stattdessen als Ausbilder im Simulator einsetzen oder ihm einen Weg im Management des Konzerns bereiten können.

5.) Sollte demnach in besonderen Einzelfällen wie diesem auch die Schweigepflicht der Ärzte gelockert werden?

Viele fordern diesen Schritt in der aktuellen Debatte und mit Blick auf den Fall Lubitz hätte die Katastrophe womöglich verhindert werden können. Dennoch sehe ich das sehr kritisch. Denn ungezählt sind doch die Fälle, in denen sich Patienten mit ihren Leiden den Ärzten anvertrauen, ihnen geholfen wird und dadurch eine ernsthafte Erkrankung frühzeitig verhindert werden konnte. Wer aber weiß, dass er von seinem Arzt jederzeit beim Arbeitgeber „verpfiffen“ werden könnte, ist eher dazu geneigt, aus Angst vor dem Jobverlust das Problem mit sich selbst auszumachen. Das würde die wichtige Vertrauensbasis Arzt-Patient zerstören und Gefahren viel größeren Ausmaßes schaffen.

6.) Was erwidern Sie Menschen, die nun besorgt sind, in ein Flugzeug zu steigen?

Aus der Psychologie wissen wir, dass der Mensch in allererster Linie emotional urteilt, und die rationale Komponente nur eine untergeordnete Rolle bei der Bewertung eines Reizes spielt. Wäre das nicht so, müsste man Menschen mit Flugangst lediglich die Statistik unter die Nase halten, wonach die Wahrscheinlichkeit eines Flugzeugabsturzes bei 1: 287.000.000 liegt (Auto: 1: 17.000), und schon würden sie fortan tiefenentspannt in jedes Flugzeug steigen. Aber so einfach ist es leider nicht. Die Tatsache, in 13km Höhe einer fremden Person hilflos ausgeliefert zu sein, setzt ein hohes Maß an Vertrauen in die Piloten voraus. Deshalb ist die Germanwings-Katastrophe so erschütternd.

Ich persönlich lade besorgte Passagiere vor dem Start gerne zu mir nach vorne ins Cockpit ein. Ich erkläre die Schalter und Anzeigen, erwähne aber auch, dass wir ein eingespieltes Team sind, und eine Familie auf uns daheim wartet. Diese Worte wirken Wunder, denn so begegne ich dem Passagier auf der emotionalen Ebene. Und dann kann ich auch augenzwinkernd hinzufügen: „Das Gefährlichste haben Sie hinter sich: Die Fahrt zum Flughafen.“

Artikel jetzt lesen (PDF): GSA Beitrag

 

Berufspilot und Change Redner Philip Keil im Interview

2015 stürzt eine Germanwings-Maschine in den südfranzösischen Alpen ab. Motivationsredner und Pilot Philip Keil war in Hongkong, als er von dem katastrophalen Absturz erfuhr. Die Details – klarer Himmel, Reiseflug, plötzlicher Absturz ohne erkennbare Ursache – lassen ihn direkt an einen plötzlichen Druckabfall in der Kabine denken, eine Situation, die eine Reihe überlebenswichtiger Entscheidungen erfordert, für die nur wenige Sekunden Zeit bleiben. Dass es sich tatsächlich um einen Piloten-Suizid handelt, kommt dem Conference Speaker zunächst nicht in den Sinn. Es scheint undenkbar, dass ein anderer Pilot die Verantwortung über seine Passagiere und ihr Vertrauen auf eine solche Weise missbraucht. Die Flugdaten zeichnen später jedoch ein klares Bild. Ein solcher Fall erfordert eine klare und detaillierte Fehleranalyse. War es ein Fehler, den an Depressionen erkrankten Piloten fliegen zu lassen? Hätte der Absturz verhindert werden können?

Krisenprävention und Fehleranalyse: Schlüssel für erfolgreiche Unternehmensführung

Der Pilot der Germanwings-Maschine klärte die Fluggesellschaft persönlich über seine schwere Depression auf und unterbrach seine Ausbildung aufgrund der Erkrankung für mehrere Monate. Die Ausbildung dennoch fortzusetzen ist in einer solchen Situation fraglich. Die Verantwortung für so viele Menschenleben zu übernehmen übt enormen Druck auf die Piloten aus, auch deshalb durchlaufen sie engmaschige und mit hohen Anforderungen ausgestattete Prüfungsverfahren. Change Speaker Philip Keil durchlief die gleichen Prüfungen, Tests und Vorbereitungen. Im Interview erklärt er, dass die Fluggesellschaft und damit die Unternehmensführung in der Verantwortung steht, die richtigen Entscheidungen zu treffen, mit den eigenen Fehlern richtig umzugehen und eine effiziente Fehlerkultur umzusetzen.

Speaker Motivation vermittelt effizientes Krisenmanagement

Vertrauen ist eine Schlüsselkomponente, wenn es um die Führung von Mitarbeitern geht. Auch in dem tragischen Unglück der Germanwings-Maschine kann mangelndes Vertrauen einen großen Teil dazu beigetragen haben, dass es zur Katastrophe kommen musste. Fehlendes Vertrauen des Piloten zu seiner Fluggesellschaft und zu seinen Ärzten, womöglich aus Angst um seinen Job. Missbrauchtes Vertrauen der Flugpassagiere, die sich darauf verlassen können müssen, dass der Pilot ihre Sicherheit an erste Stelle stellt. Und velleicht auch fehlendes Vertrauen innerhalb der Airline, das zu fehlerhafter Kommunikation führt und solche Probleme überhaupt erst begünstigt. Wie Vertrauen richtig aufgebaut wird, wie eine effiziente Fehleranalyse funktioniert, erfahren Sie von Kultuwandel Speaker und Berufspilot Philip Keil in einem Veränderungsprozesse Vortrag. Change Management ist das Schlüsselwort, um störanfällige Strukturen im Unternehmen und in der eigenen Fehlerkultur frühzeitig zu erkennen und Veränderung richtig umzusetzen. Profitieren Sie von den Erfahrungswerten eines Berufspiloten und Top 100 Speakers und leiten Sie Ihren persönlichen Change Management Prozess erfolgreich ein.

 

»Unsere Führungskräfte haben Ihren packenden Vortrag mit der Bestnote bewertet. Nur das Popcorn hat gefehlt!«

René Behr

HR Director IWC

»Sie hatten von der ersten Sekunde an 100% der Aufmerksamkeit im Saal. Ihre Keynote war noch Wochen später DAS Thema in unseren Büros. Vielen Dank dafür!«

Martin Staudigl

HR Director Richemont

»Bildstark, emotional, geht unter die Haut. Ein echter Mehrwert für Beruf und Privatleben. Und ein Motivationsschub für die Herausforderungen von morgen!«

Eva Leitner

T-Mobile Austria GmbH

»Dieser Vergleich Fliegerei – Unternehmenswelt hat mir echt die Augen geöffnet. Die Stunde verging wie im Flug, so mitreißend und anschaulich war Ihre Keynote!«

Dr. Rainer Eberlein

Imperial Tobacco

»Philip Keil landet punktgenau auf den Herausforderungen, denen die Verantwortlichen in der Wirtschaft sich heute stellen müssen. Er hat unsere Veranstaltung enorm bereichert!«

Jochen Forstner

Daimler AG

»Da war so viel Wertvolles dabei zu den Themen Change, Fehlerkultur und die Rolle der Führungskraft in agilen Teams... Ein Top-Referent!«

Jürgen Thoma

Leitung Vertrieb Edeka

»Philip Keil war das Highlight unseres Vertriebs-Kick-Offs! Da hätte man eine Stecknadel fallen hören können; so gebannt waren unsere Vertriebler. Einfach spitze!«

Thomas A. Fornol

Swiss Life AG

»Excellent speaker! Both, his exciting experiences and his highly effective pilot strategies made his speech to an outstanding event for our company!«

Prof. Dr. Mayer

General Electric

»Herzlichen Dank für Ihren Vortrag – extrem spannend! Ich habe Ihre Strategien tatsächlich in meinen Arbeitsalltag integriert.«

Achim von Michel

Bundesverband mittelständische Wirtschaft

previous arrow
next arrow
Slider